Fundstück der Woche 50-2016

Ein amerikanischer Blick auf einen "urbanen Mythos" - der berühmte Hohlgang unter dem Rhein, 14. Mai 1922


Das Fundstück der Woche 50/2016 hat nicht direkt mit der Feste Kaiser Franz zu tun. Es wirft vielmehr einen interessanten, wenn auch nüchternen Blick auf das sich in der mündlichen Koblenzer Überlieferung hartnäckig haltende Gerücht, es hätte zur Verbindung der Festungswerke untereinander einen Hohlgang unter dem Rhein gegeben.

Am 14. Mai 1922 beschäftigte sich die in Koblenz erscheinende amerikanische Soldatenzeitung "The Amaroc News" in einem Artikel zur Entfestigung der Feste Kaiser Alexander mit dem Thema "Hohlgang unter dem Rhein". Interessant ist die vorgebrachte Variante, welche Festungswerke durch diesen fantastischen Gang miteinander verbunden waren, nämlich Feste Ehrenbreitstein und Fort Asterstein auf dem rechten und Fort Konstantin und Feste Alexander auf dem linken Rheinufer. Trotz intensiver Suche waren aber auch die Amerikaner nicht in der Lage nachzuweisen, dass dieser Tunnel tatsächlich jemals existiert hat.

"No trace has been found in the time that the Americans occupied the fort of the fabled tunnel underneath the Rhine. According to a popular tradition there is a tunnel underneath the Rhine connecting Fort Ehrenbreitstein, Fort Asterstein, Fort Constantine, and Fort Alexander, and although every means of finding such a tunnel has been exhausted the tunnel has not been discovered."

"Keine Spur konnte in der Zeit, in der die Amerikaner das Fort [Alexander] besetzt hielten, von dem sagenhaften Tunnel unter dem Rhein gefunden werden. Folgt man einer weit verbreiteten Überlieferung, existiert ein Tunnel unter dem Rhein zur Verbindung von Feste Ehrenbreitstein, Fort Asterstein, Fort Konstantin und Feste Alexander, und obwohl alle erdenklichen Mittel erschöpft wurden, einen solchen zu finden, wurde der Tunnel doch nicht entdeckt."


Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Matthias Kellermann


Quelle des Zitats: The Amaroc News, Nr. 24, S. 5, 14.05.1922: Fort Alexander once a stronghold is a mass of ruins.

>>>Quelle ist leider online nicht verfügbar.<<<
>>>Der Jahrgangsband der Zeitung von 1922 ist im Besitz der Stadtbibliothek Koblenz.<<<




Druckbare Version
Seitenanfang nach oben