Geschichte der rechtsrheinischen Festungswerke

Zur Geschichte der rechtsrheinischen Festungswerke.
Von Matthias Kellermann.
3. Auflage, Koblenz 2014.
ISBN 978-3-934795-63-1

20 Jahre nach Abschluss der Befestigungsarbeiten rund um Koblenz und Ehrenbreitstein begann 1854 mit dem Ausbau der Ehrenbreitsteiner Ortsbefestigung die sukzessive Verstärkung der rechtsrheinischen Koblenzer Festungssysteme. Verbesserungen in der Geschütztechnik und der Bau der rechtsrheinischen Eisenbahn erforderten und ermöglichten die Verstärkung alter und den Bau neuer Festungswerke auf dem Plateau vor der Feste Ehrenbreitstein, der Arzheimer sowie der Pfaffendorfer Höhe.

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 verlor die gesamte Festung Koblenz und Ehrenbreitstein aufgrund ihrer Lage jedoch mehr und mehr an Bedeutung. Nach dem Ersten Weltkrieg zwangen die Bestimmungen des Versailler Vertrags die Deutschen zu einer umfassenden Entfestigung der Rheinlinie, von der auch Koblenz betroffen war. Ein Großteil der rechtsrheinischen Festungswerke fiel 1927 der Schleifung zum Opfer, einzig die Feste Ehrenbreitstein konnte in einer dramatischen Rettungsaktion vor der Zerstörung bewahrt werden.

Das Buch erschien erstmals 2011, es kann über den lokalen Buchhandel bezogen werden.





Druckbare Version
Seitenanfang nach oben