Volkspark

75 Jahre Lützeler Volkspark
Zur Geschichte der Parkanlage in Koblenz-Lützel
von Matthias Kellermann
Herausgegeben von Feste Kaiser Franz e.V.
1. Auflage 2011
ISBN 978-3-934795-87-7


Am Samstag, den 13. Juni 1936 eröffnete der damalige Koblenzer Oberbürgermeister Otto Wittgen nach vierjähriger Bauzeit den neuen Volkspark auf der Bubenheimer Flesche. Mit der Übergabe des Parks an die Lützeler und die Koblenzer Bevölkerung kam ein Konversionsprojekt zu einem erfolgreichen, wenn auch vorläufigen Abschluss – der Volkspark war zum Zeitpunkt seiner Eröffnung noch nicht in allen Teilen fertig gestellt – wie es in Koblenz für die ehemaligen Festungswerke kein zweites gegeben hat. Dabei sah es auch lange Zeit so aus, als ob die in die Parklandschaft integrierten Festungsreste, allen voran das ehemalige Reduit des Werks mit seiner vorgelagerten Mörserbatterie, dem Schicksal vieler anderer Hinterlassenschaften der preußischen Festungswerke in Koblenz entgehen und so der Nachwelt erhalten bleiben könnten. Das als Gaststätte fungierende Gebäude entwickelte sich schon in den dreißiger Jahren zu einem beliebten Treffpunkt und avancierte gar in den 1960er Jahren zu einem überregional bekannten Tanzlokal und Beatschuppen, bevor mit dem Abriss des Bauwerks 1969 der Stern des Parks zu sinken begann und er seitdem ein beschauliches Dasein am Rande der Stadt fristet. Dabei war der Volkspark einst ein Kuriosum, ein Blumenparadies, der schönste Garten der Stadt Koblenz, ja sogar das Sanssoucis nicht nur der Einheimischen, sondern auch vieler auswärtiger Besucher. Heute ist vielen Koblenzern, ja selbst vielen Lützelern die kleine grüne Oase auf dem Petersberg unbekannt. Dass der Volkspark nun ausgerechnet im BUGA-Jahr 2011 sein 75-jähriges Bestehen gefeiert hat, erschien Anlass genug, seine Geschichte zu durchleuchten und ihn mit einer Veröffentlichung zu würdigen.

Der Inhalt im Einzelnen:

Würdigung
Lage und Namensgebung
Von der Grabpyramide Marceaus bis zur Entfestigung 1920
Planungen für den Volkspark 1921-1932
Der Freiwillige Arbeitsdienst 1932/33 und seine Nachfolger
Ausgestaltung des Parks bis 1936
Feierliche Eröffnung des Parks am 13. Juni 1936
Der Volkspark bis zum Ende der 1930er Jahre
Der Muschelbrunnen
Die Löwen am Reduiteingang
Ausbau und Nutzung des Reduits
Zweiter Weltkrieg, Nachkriegszeit und Wiederaufbau
Stadtgartendirektor Mutzbauer und der neue Volkspark
Das Ende der Gaststätte und der Abriss des Reduits
Umwandlung in einen Freizeitpark?
Volkspark und Bundesgartenschau
Anmerkungen
Zeittafel
Abkürzungen
Abbildungen
Quellen und Literatur

Die Broschüre ist 2011 in kleiner Auflage erschienen und kostet 6,80 EUR. Sie ist beim Verein Feste Kaiser Franz e.V., bei unseren Führungen, beim Autoren, im lokalen Buchhandel oder beim Fölbach-Verlag erhältlich.





Druckbare Version
Seitenanfang nach oben